Google meets business | SEO jetzt im Kino

von | Mai 13, 2014 | Allgemein, Webdesign & SEO | 0 Kommentare

Google meets Business SEO im Kino | Titelbild

Wie, Google im Kino?

Ja, einfach so, weil Google großes Kino ist, wenn man weiß, wovon man spricht: „Suchmaschinenoptimierung“.

Und, dass da jemand wusste, wovon er spricht, hat man deutlich gemerkt; wodurch? Nun, an den Mythen der SEO (Suchmaschinenoptimierung) wurde ordentlich gerüttelt und so mancher SEO-Optimierer hätte rote Ohren bekommen, wenn er am Workshop teilgenommen hätte.

[toc]

Was habe ich gelernt?

Zunächst wurde in beeindruckender Art dargestellt, warum Google kein Wikipedia ist. Google will Geld verdienen. Google ist ein gewinnorientiertes Unternehmen und bietet Produkte innerhalb des Google-Accounts an, welche alle dazu dienen, sowohl den Profit des Kunden, als auch das Ergebnis Googles zu mehren.Ein Schelm ist der, der anderes erwartet. Das gilt auch für Google-Nutzer.

Gelernt habe ich, wie Google „denkt“; eigentlich ganz einfach, so wie der Nutzer der Suchmaschine. Google durchsucht Ihre Website genau so, wie der Fragende aus dem Internet seine Information gerne hätte. Halbwahrheiten oder Unzusammenhängendes wird vernachlässigt.

Stephan Plesnik brachte es auf den Punkt, als er darauf hinwies, dass Google Internetseiten so liest, wie Sie ein Buch lesen. Sie interessiert der Titel, dann ein möglichst aussagekräftiges Inhaltsverzeichnis und ein Klappentext, der Sie anregt, das Buch zu kaufen. Kaufen heißt bei Google „Klicken, um mehr zu erfahren“. Wenn dann der Inhalt mit den vorherigen Informationen zusammen passt, haben Sie als Seitenanbieter gewonnen.

Es geht also um Inhalte, nicht um Design. Damit wird allerdings an den Mythen des bunten Internets gerüttelt. Man kann anderer Meinung dazu sein, nur interessiert das Google nicht. Die Suchmaschine gibt den Takt vor, wie Informationen, also Inhalte, aufzubereiten sind.

Google? Nein, die Nutzer von Google und damit Ihre Kunden, die Sie, bzw. Ihre Informationen im Internet finden sollen, geben den Takt vor. Die Suchmaschine gibt sich Mühe, den Algorithmus so intelligent zu gestalten, dass er Ihre (Nutzer) Frage versteht, einfach und genial zugleich.

Stephan Plesnik und ich haben schon häufig über die Themen Google, Firmen-Suchmaschinen, Informationsstruktur, Klassifizierung, Tagging etc. diskutiert. Heute ist es ihm gelungen, die Informationsaufbereitung auf eine sehr einfache Formel zu bringen. Es geht darum, diese zu beherzigen und in Projekten des Informationsmanagements und nicht nur im WEB umzusetzen.

Eines ist gewiss; dieser Artikel wird gefunden!

Fortsetzung folgt — im Kino!