A definitive guide to SEO – Warum Keywords nicht reichen!

von | Mrz 6, 2015 | Allgemein, Premium, SEO | 0 Kommentare

A definitive Guide SEO | Warum Keywords nicht reichen | Titelbild

Haben Sie auch schon hunderte Anleitungen für die perfekte SEO Strategie gelesen? – Ja!

Und ist der Erfolg bei Ihnen bisher auch ausgeblieben? – Ja!

Dann wird diese Anleitung dies nun für immer verändern! – Ach, ja?

Es ist kein Scherz! Diese ausführliche Anleitung wird Ihnen jeden einzelnen technischen Schritt zur korrekten Verbindung Ihrer Webseite mit Google erklären. Darüber hinaus, werden wir Keywordanalysen untersuchen und auf Ihre Marketing- und Vertriebsrelevanz hin beurteilen. Dies ist keine Anleitung nach den „10 besten Strategien für perfektes Google Ranking“ und wir werden auch ganz bestimmt keine Backlinkportale beschreiben oder gar erwähnen. Wir werden im Gegenteil zeigen, was wirklich funktioniert und auch in Zukunft Bestand hat.

Wenn Sie sich keine Arbeit machen wollen, Ihre Kunden besser zu verstehen und Ihre Besucher mit hochwertigen Informationen zu überzeugen, dann sind Sie hier falsch! Schließen Sie diesen Artikel und kehren auf den unzähligen Betrügerseiten von Werbeagenturen ein, die Ihnen Müll für bares Geld verkaufen.

Wenn Sie es Ernst meinen, dann brauchen Sie nun Geduld, Fleiß und harte Arbeit! Sie werden dafür reich belohnt und haben außerdem viel gelernt, was Ihren Vertrieb auf jeder Ebene Ihres Unternehmens hundertprozentig bereichern wird.

(Diese Anleitung wird regelmäßig ergänzt und ist zur Zeit noch in Bearbeitung)

[toc]

A definitive guide to SEO – Warum Keywords nicht reichen!

Bevor wir verstehen können, warum bestimmte Dinge gut und bestimmte Dinge schlecht für eine Suchmaschinenoptimierung sind, müssen wir verstehen was SEO eigentlich bedeutet. SEO ist ein landläufiger Begriff, welchen die meisten Menschen mit einer technischen Optimierung bestimmter Prozesse für bessere Suchergebnispostionen verbinden. Dies ist genau das Problem. SEO ist erstens kein technischer, sondern psychologischer Prozess und zweitens soll das Erlebnis auf Ihrer Webseite nicht für eine Suchmaschine optimiert werden, sondern für Ihre Besucher! Es geht nicht darum Google entgegen zu kommen, sondern Ihren Besuchern.

Dazu müssen Sie aber den wichtigsten Konzern in der Geschichte der Informationsakquisitionstechnologie kennen. Google Inc. ist ein gewinn- und umsatzorientiertes Unternehmen, welches zwar einen philanthropischen Arm mit Google.org besitzt, jedoch vielen Angestellten gegenüber eine große Verantwortung hat. Die einzigartige Marktstellung des Suchgiganten birgt für Ihre Besucheroptimierungen nur Vorteile. Sie bekommen durch Google wertvolle Informationen zu allen Besucherbewegungen und Handlungen auf Ihrer Webseite und sogar in den sozialen Netzwerken dieser Welt.

Damit Sie eine Besucheroptimierung auf Ihrer Webseite vornehmen können, gibt es neben gewissen technischen Voraussetzungen viele persönliche. Sie müssen sich regelmäßig mit den Besucherzahlen beschäftigen und das Verhalten Ihrer Besucher beobachten. Sie müssen dieses Verhalten in Bezug zu Ihrem Angebot stellen und bereit sein, Entscheidungen für mehr Besucherfreundlichkeit (Kundenfreundlichkeit) und gegen Eigeninteresse und Ihre Ego treffen. Dies ist nicht immer ganz leicht, besonders wenn Google Ihnen im Folgenden sagen sollte, dass Ihre Produktnamen in keinster Weise dem Suchverhalten Ihrer potentiellen Kunden entsprechen.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Die technischen Voraussetzungen (für Webadministratoren und Entwickler)
    1. Google Services untereinander und mit der eigenen Webseite verbinden
    2. Codecheck und Aufbau der eigenen Webseite
  2. Die Geschichte und Entwicklung von Inhalten im Internet (für Marketiers und Produktdesigner)
    1. Was ein Buch mit Ihrer Webseite verbindet
    2. Wie Google Ihre Webseite liest und anbietet
    3. Wie Besucher Ihre Webseite betrachten und bewerten
  3. Optimierung von Inhalten (für Freunde des kreativen Schaffens)
    1. Analyse des Suchverhaltens Ihrer Besucher
    2. Was gute von schlechten Inhalten unterscheidet
    3. Wie Inhalte Besucher zu Kunden werden lassen